[ X ]

Meilenzeiger

Meilenzeiger für Deutschland, um 1750Meilenzeiger geben auf einen Blick Auskunft über die Entfernung zwischen zwei Orten. Nach dem Prinzip eines Koordinatensystems ist die gesuchte Entfernung im Schnittpunkt zweier Koordinaten abzulesen. Meilenzeiger waren vor allem im 18. Jahrhundert weit verbreitet. Sie erschienen als Einblattdrucke oder als Teil von Atlanten und Reisehandbüchern. Oft waren es dekorative Kupferstiche, die sachliches Zahlenwerk mit künstlerischen Landschaftsdarstellungen und Allegorien auf das Reisen verbanden. Ihnen verwandt sind die Meilenscheiben, die in runder Form dem gleichen Zweck dienten.

Die Meile war bis weit in das 19. Jahrhundert das gebräuchliche Wegemaß, wobei ‚Meile‘ nicht gleich ‚Meile‘ war. Es existierten unzählige verschiedene Meilenmaße nebeneinander. In der Regel ist jedoch die ‚Geographische Meile‘ gemeint, oft auch als ‚Gemeine deutsche Meile‘ bezeichnet, mit einer Länge von
7 420 m. Reisende und Kaufleute waren die Hauptabnehmer für Meilenzeiger. Zur Reiseplanung, zum Abschätzen von Reisedauer und Reisekosten waren sie nützliche Hilfsmittel. Meilenzeiger fanden aber auch im Postwesen bei der Portoberechnung Verwendung – Gebühren wurden bis ins 19. Jahrhundert nach Entfernung und nicht, wie später üblich, nach Gewicht berechnet.

Kontakt

Mirjam Kasperl

Museologin
Museum für Kommunikation Berlin
Telefon: +49 (0)30 713 027 52
E-Mail: m.kasperl*mspt.de

Mirjam Kasperl ist als Museologin im Museum für Kommunikation Berlin tätig. Dort betreut sie die Kartensammlung sowie die Sammlung der Planzeichnungen und Ansichten historischer Postgebäude. Einen ersten Eindruck von der thematischen Vielfalt der Sammlung vermittelt die Online-Datenbank, die nach Eingabe des Begriffs „Kartografie“ Landkarten und Atlanten auflistet.


Weitere Daten in der Objektdatenbank: Meilenzeiger